macOS 10.13 High Sierra

macOS 10.13 High Sierra

Apple bringt mit High Sierra die vierzehnte Version des Betriebssystems auf den Markt. Dieses Mal liegt der Fokus auf mehr Tempo, Neuerungen für Gamer und eine moderne Videounterstützung.

Welche Voraussetzungen muss ein Mac für das Update mitbringen?

Im Prinzip sollte es ohne Probleme bei allen Macs laufen, die bereits über Sierra verfügen. Das neue Betriebssystem lässt sich nicht auf die Macs von 2007 und 2008 installieren, da sie zu alt sind. Neue Modelle entsprechen den Systemanforderungen. Um das neue Betriebssystem zu installieren, benötigt man weitere Voraussetzungen:

– einen Mac mit einem 64-Bit-Intel-Prozessor
– 64-Bit-Version der Firmware EFI
– mindestens einen Arbeitsspeicher von 2 GB (RAM)
– 8 GB Speicherplatz auf der Festplatte

Unfallfreies Update

Sobald die Voraussetzungen für das neue Betriebssystem geschaffen sind, kann es an die Installation gehen. Wer bereits in der Vergangenheit Erfahrungen mit der Installation eines Macs sammeln konnte, wird auch mit diesem Update zurechtkommen. Vor dem Update sollten die Daten auf dem Mac durch die Time Machine gesichert werden.

Der Aufbau der Installation ist wie von Apple gewohnt aufgebaut. Nach der erfolgreichen Aktualisierung lassen sich nur kleine Ausnahmen feststellen. Die neuen und sichtbaren Features sollen den Trend ihrer Vorgänger fortsetzen. Durch kleine Ergänzungen bekommen Apps nützliche Funktionen hinzu. Größere Veränderungen lassen sich im Bereich der Fotos finden.

Welche Neuerungen bringt das Update?

Das Update bringt einige sichtbare Veränderungen mit sich. Im Bereich Fotos gab es die größten Erneuerungen. Im Update überarbeitete Apple den gesamten Foto-Bereich und fügte weitere Funktionen hinzu. Nun lassen sich in Fotos mithilfe eines Kurven-Tools weitere Farbanpassungen vornehmen. Außerdem wurde eine selektive Farbkorrektur eingebaut, womit sich die Farbwerte bestimmter Flächen des Bildes verändern lassen. Neben den Fotos gab es Verbesserungen im Bereich der Nutzerführung.

Nach dem Update wird die Seitenleiste dauerhaft eingeblendet. Dadurch lässt sich noch einfacher navigieren. Mit Importe werden für einen besseren Überblick alle Bildimporte in der Mediathek zusammengefasst. Weiterhin sortiert die Intelligenz des Betriebssystems die Fotos nach einem Muster wie Gesichter, Haustiere oder Hintergründen.

Auch der Webbrowser Safari bekam neue Funktionen wie beispielsweise mehr Geschwindigkeit und Erhöhung der Sicherheit. Zudem erhält Safari eine neue Tracking-Funktion, die personalisierte Empfehlungen verhindert. Viele Shopping-Seiten untersuchen das Surfverhalten potentieller Nutzer, welches durch Tracking verhindert werden soll.
In Sachen E-Mail gab es auch kleine Verbesserungen. Durch den neuen Topfilter lassen sich wichtige Suchergebnisse ganz oben anzeigen. Entscheidend für einen Toptreffer ist das mehrmalige Lesen bestimmter Mails. Je öfter eine Mail aufgerufen wird, desto weiter oben erscheint sie.

Daneben bekam der Sprachassistent Siri ebenfalls einen neuen Anstrich. Die Stimme klingt nun etwas natürlicher als ihr Vorgänger und bietet Verbesserungen in Sachen Betonung, Tonfall und Ausdruck.

Fazit

Das neue Betriebssystem von Apple bietet zahlreiche Funktionen und Verbesserungen für den Mac. Besonders der Bereich Fotos bekam eine großzügige Verarbeitung. Vor dem Update sollte man überprüfen, ob der Mac die Voraussetzungen erfüllt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.