Acer Predator Orion 9000 Acer 

Der Acer Predator Orion 9000 Acer beeindruckt allein Durch seine Erscheinung.

Vorteile von Acer Predator Orion 9000

Acer Gaming – PC in den teueren Sorten Intel Core i9 Prozessoren (Skylake X) gespendet. Dies gibt Jager bis zu 18 physikalische Kerne, die zu 128 Gigabyte (GB) Speicher unterstützen können. Ein Turboknopf an der Vorderseite des Gehäuses kann ebenfalls Strom aktivieren, verspricht Acer. Damit kein Detail verborgen bleibt und Spiele Raub Orion 9000 kann ohne hikse bis zu vier Grafikkarten zu jeder Zeit tolerieren. Der Käufer hat die Wahl zwischen AMD Radeon RX Vega oder Nvidia Geforce GTX 1080 Ti Ob virtueller Realität, UHD – Auflösung oder höher -. Laut Acer wirft der Predator Orion 9000 jede (Spiel-) Herausforderung auf. Wer Bauteile nachträglich austauschen will, freut sich über die werkzeuglose (De-) Montage der Seitenwände.

Besonderheiten der Acer Predator Orion 9000

Mit dem Kühlsystem IceTunnel 2.0 ist Acer für den Prozessor auf Wasserkühlung angewiesen. Zwei 120 Millimeter bewegen auf der Vorderseite Frischluft in den Innenraum, die von hinten und durch den Deckel strömt. Eine Sidebar gibt einen Überblick über die Komponenten, während extern anpassbare RGB-Beleuchtungssets akzentuieren. Praktisch: Ein Tragegriff und ein Rad machen den Predator Orion 9000 mobil. Zusätzlich ist ein Headsethalter integriert. Zusätzliche Ausrüstung dockt an den Jäger über USB 3.1 Gen an. 2 (einmal als Typ A und C) oder an den zehn anderen USB-Anschlüssen. Mehr schnellere Datenspeicherung kann auch aufgerüstet werden, da dort drei M.2-Einschübe vorhanden sind.

Preis und Verfügbarkeit

Predator Orion 9000 wird für das erste Quartal 2018 angekündigt. Acer wird nur Preise für die verschiedenen Konfigurationen bekanntgeben.
IFA 2017: Die wichtigsten kommerziellen Innovationen!

Design von Acer Predator X35: Monitor für Orion 9000

Für einen Spielemonitor ist das Design dezent, aber die Leistung trügt: Predator X35 ist technisch bahnbrechend.
Acer hat nicht nur Predator Orion 9000, sondern auch einen neuen Spielemonitor vorgestellt: Predator X35. Auf der namensgebenden 35-Zoll-Bildschirmdiagonale sind 3440 × 1440 Pixel integriert, die mit 200-Hertz-Technologie arbeiten. Doch damit nicht genug: Der gewölbte Bildschirm unterstützt HDR für realitätsgetreue Kontraste. Zu diesem Zweck beleuchten 512 unabhängige LEDs das Panel von hinten. Nvidias G-Sync-Technologie sorgt dafür, dass die Bildausgabe mit der Grafikkarte synchronisiert wird und so genannte Tränen (Torn Frames) verhindert werden. Dies ergibt ein homogenes Bild, insbesondere bei schnellen Spielen. Acer erwähnte keine Prämie. Der Start von Predator X35 wird im ersten Quartal 2018 beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.